TERMIN ZUR FUSSPFLEGE

Hand aufs Herz.  Welch Tortur wir Tag für Tag unseren Füssen zumuten- darüber macht man sich eigentlich kaum Gedanken! Viele Jahre lang tragen sie selbst den bequemsten Zeitgenossen Tausende Schritte zuverlässig durch den Alltag. Wir gehen, rennen, springen, tanzen, balancieren auf ihnen. Und vieles mehr. Tausende Nervenenden und Sensoren an den Sohlen der Füße melden jedes kleine Steinchen in den Schuhen machen jeden Schritt über spitze Kiesel zu einem Eiertanz und den Spaziergang am Strand zu etwas sehr Entspannendem.


Fußpflege ist auch Wellness

Die Geschichte der Pediküre

beginnt bereits im alten Ägypten im 16. Jahrhundert vor Christus.

shutterstock_93945232
Fuss3
Fuss2
Fuss1
Fuss4


Die Geschichte der Pediküre, bzw. medizinischen Fußpflege beginnt bereits im alten Ägypten im 16. Jahrhundert vor Christus. Im Papyrus Ebers (benannt nach dem damaligen Käufer Georg Ebers), einem „medizinischen Papyrus“, gibt es bereits Hinweise auf Fußpflege, bzw. die Verarztung von Leiden an den Füßen. So z. B. das Wort „Äb“ für Hühnerauge und diverse Zaubersprüche und Rezepte zur Behandlung, wie etwa der Vorschlag zur Behandlung von Hornhaut mit einer Pflasterzubereitung. Auch der Grieche Hippokrates von Kos und der Römer Plinius der Ältere sollen das Hühnerauge erwähnt und behandelt haben.

 

Die nächsten historischen Aufzeichnungen finden sich erst im Mittelalter Europas wieder; und zwar bei Paulos von Aigina. Dieser beschreibt die Behandlungsmethoden seiner Zeit und berichtet so zum Beispiel vom „Brenneisen en vogue“. Allgemein kümmerte sich ab dem 12. Jahrhundert der neu entstandene Berufszweig des Baders auch um die Pflege von Füßen, so z. B. die Entfernung von Verhornungen und Warzen.

 

In der späteren Neuzeit waren es vor allem jüdische Emigranten, die sich der Fußpflege widmeten. So war es diesen in Deutschland und Österreich untersagt, ein Handwerk auszuüben. Der „Beruf“ des Fußpflegers unterlag damals keiner Innung und so gingen sie dieser Beschäftigung nach. Schriften aus England und Frankreich aus jener Zeit belegen dies. Bekannte Fußpfleger dieser Zeit waren Abraham Durlacher und sein Sohn Lewis Durlacher. Letzterer schrieb drei Bücher zum Thema, darunter sein Hauptwerk A Treatise of Corns, welches fast 100 Jahre nach Veröffentlichung, im Jahr 1945 in den USA erneut erschien.

 

Im 20. Jahrhundert folgten schließlich diverse gesetzliche und medizinische Neuerungen, die zum Beruf des Fußpflegers führten


Folge mir auch bei Facebook

Immer mal wieder spannende Sachen

Andere spannende  Themen

jestetterzipfel.de Das Lokalportal für Altenburg, Jestetten, Lottstetten und unseren Schweizerfreunden in Eglisau, Rafz und Neuhausen

familienPLUS informiert über die Angebote im Landkreis Waldshut rund um das Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ – Kindergärten, Schulen, Einrichtungen zur Seniorenbetreuung.
Neben den Einrichtungen stellen wir Ihnen zahlreiche weiterführende Anlaufstellen aus den Bereichen Bildung, Erziehung und Soziales vor.


Was ist Glamping?


Pflegeprodukte ohne Plastik

Camping und Caravaning

herzessen.de


Thai-Zucchinispaghetti mit Hähnchen

Hirsebratlinge mit Feldsalat und Rettich

Kohlrabischnitzel mit Grünkern-Risotto und Schafskäsedip


Kohlrabischnitzel mit Grünkern-Risotto und Schafskäsedip

Winterliche Maronensuppe

Kohlrabischnitzel mit Grünkern-Risotto und Schafskäsedip

Hirsebratlinge mit Feldsalat und Rettich


Hirsebratlinge mit Feldsalat und Rettich

Kürbisgnocchi mit frischen Kräutern


Kohlrabischnitzel mit Grünkern-Risotto und Schafskäsedip